Aktuelles

Für herausragendes Engagement


Feuerwehr ist nicht nur ein Hobby, sondern eine Berufung. Einige stecken so viel Energie in das Ehrenamt, dass kaum noch Zeit für etwas anderes bleibt. Auf dem Neujahrsempfang der Großen Kreisstadt Borna wurden nun zwei Kameraden geehrt, welche sich durch herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr auszeichnen.

Petrik Hartkopf, treues Mitglied der Feuerwehr Borna und extrem engagierter Gerätewart, welcher stehts die gesamte Technik im Blick hat und einsatzbereit hält, erhielt die Ehrenmedaille am Band der Stadt Borna für herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr.
Stefan Kullak, langjähriges Mitglied und auch Wehrleiter der Feuerwehr Wyhra, erhielt die Ehrenmedaille am Band der Stadt Borna für herausragendes ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr. Durch seinen Einsatz konnte die Feuerwehr Wyhra einen enormen Mitgliederzuwachs verzeichnen.

Ein weiterer Kamerad, welcher ebenfalls durch sein enormes Engagement auffällt, konnte leider nicht vor Ort sein. Er wird seine Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.
Wir gratulieren den ausgezeichneten Kameraden und wünschen Ihnen auch weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft für ihre Aufgaben in der Feuerwehr. Gleichzeitig möchten wir uns bei den Familien bedanken. Nur durch die Unterstützung und den Rückhalt der Angehörigen können die beiden diese enormen Leistungen erbringen.

PM Freiwillige Feuerwehr der Großen Kreisstadt Borna

Neujahrsfeuer wieder ein voller Erfolg

Nach 2 Jahren Corona-Pandemie, konnten wir nun unser traditionelles Neujahrsfeuer wieder durchführen. Gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Borna wurden Unmengen an Tannenbäumen eingesammelt und auf dem Hartplatz abgelegt.

Am Samstag, dem 14.01.2023, war es dann so weit. Unsere jungen Brandschützer durften das Feuer entzünden und es, gemeinsam mit den aktiven Kameraden, „füttern“. Trotz des ungemütlichen Wetters folgten hunderte Bornaer unserer Einladung und genossen den Abend am wärmenden Feuer.

Bornaer Feuerwehren fahren zu 8 Einsätzen in der Silvesternacht

Für die Feuerwehren von Borna begann die Silvesternacht um 19:34 Uhr mit einem ersten Einsatz. Ein Unratbrand musste gelöscht werden. Nur eine Minute später erfolgte die nächste Alarmierung. Um 20:30 Uhr wurde ein Waldbrand in Neukirchen gemeldet. Die Feuerwehren von Neukirchen, Zedtlitz, Wyhra, Borna und Flößberg sowie der stellv. Kreisbrandmeister fuhren zügig zur Einsatzstelle. Die ersten eingetroffenen Einsatzkräfte konnten allerdings Entwarnung geben. Rund 20 Quadratmeter Ödland standen in Flammen. Das Feuer wurde zügig gelöscht und alle noch auf Anfahrt befindlichen Kräfte, konnten abbrechen. Im weiteren Verlauf der Nacht wurde die Feuerwehr Borna noch zu einem Heckenbrand, zu einem Schilfbrand, zu einem Containerbrand und zu einem Baumbrand auf der Witznitzer Kippe alarmiert. Alle Brände konnten zügig gelöscht werden.

Die Feuerwehr Zedtlitz sorgte, mit einer Brandsicherheitswache im Stadtkulturhaus, für den reibungslosen Ablauf einer Silvesterveranstaltung.
19:34 Uhr / B1 Unrat / Altstädter Hauptstraße
19:35 Uhr / B1 Baum / Leipziger Straße
20:16 Uhr / B1 Container / H-Böll-Straße
20:30 Uhr / B2 Wald / Neukirchen, Schönauer Straße
22:27 Uhr / B1 Hecke / Görnitzer Straße
22:50 Uhr / B1 Schilf / Am Breiten Teich
01:43 Uhr / B1 Container / Deutzener Straße
04:58 Uhr / B1 Baum / Theodor-Storm Str.
PM Freiwillige Feuerwehr der Großen Kreisstadt Borna

Weihnachtsfeiern mit tollen Geschenken

Am 17.12.2022 fanden die Weihnachtsfeiern der Feuerwehr Borna und der Jugendfeuerwehr Borna statt. Vormittags luden die Jugendwarte die jungen Brandschützer zu einem Weihnachtsfrühstück ein. Bei leckerem Essen und viel Spiel und Spaß wurde der Jahresabschluss und das Weihnachtsfest eingeläutet. Am Abend trafen sich die Aktiven Kameraden und Kameradinnen mit Ihren Partnern und Partnerinnen im großen Saal der Feuerwehr. Auch hier wurde bei einem großen Buffet, dem Schrottwichteln und bei einigen Spielen gemütliche Stunden verbracht.
Neben dem Weihnachtsmann, welcher für die Jugendfeuerwehrleute je einen Feuerwehrschal und für die aktiven Kameraden je einen Jahreskalender mit Feuerwehrmotiven mitgebracht hatte, war auch der Oberbürgermeister Oliver Urban zu Gast.

Partnerschaftsprojekt mit der Feuerwehr Etampes

Seit 2009 besteht eine familiäre Partnerschaft mit der Feuerwehr der französischen Stadt Etampes. Mehrmals fanden bereits gegenseitige Besuche statt, um die Kameraden, die Feuerwehren und vor allem die Unterschiede im Brandschutzwesen kennenzulernen. Nachdem im April die Jugendfeuerwehr von Etampes bei uns zu Besuch war und einige spannende sowie ereignisreiche Tage erlebt hatte, machte sich nun eine Delegation von uns auf dem Weg.
Die Ortswehrleitung von Borna sowie ein Jugendwart, folgten der Einladung vom Capitaine Ronan Galliot zur Teilnahme am Barbara Tag. Sankt Barbara ist die Schutzheilige der Berg- und Feuerwehrleute in Frankreich. Zu ihrem Ehren wird eine feierliche Zeremonie abgehalten. Neben der Teilnahme an den Feierlichkeiten, standen auch Besuche von Feuerwachen, der Stadt Paris und vom Schloss Versailles an.
Doch der wichtigere Punkt der Reise war die Übergabe der Konzeption des Jugendaustausches zwischen den Jugendfeuerwehren der Städte Borna und Etampes.  In Zukunft soll ein jährlicher Jugendaustausch stattfinden.
Der Grundgedanke ist, dass die Jugendlichen vor Ort eine feuerwehrspezifische Ausbildung erhalten, ein Informationsaustausch stattfindet und der Kameradschaftsgeist gefördert wird. Natürlich soll auch der Spaß und ein wenig Kultur durch Exkursionen nicht fehlen.

Lasst uns froh und munter sein, Weihnachtsfeier bei der Kinderfeuerwehr

Am Samstag, dem 10.12.2022, haben wir es uns im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Borna gemütlich gemacht. Wir veranstalteten mit den kleinen Feuerwehrleuten eine Weihnachtsfeier und den damit verbundenen letzten Dienst des Jahres. Wir starteten mit einem Film, wo es natürlich um die Feuerwehr ging. Dieser kam auf Nachfrage bei den Kindern sehr, sehr gut an. Als dieser vorbei war, machten wir es uns an einem schönen geschmückten Tisch gemütlich. Es gab Heiße Schokolade natürlich mit Sahne, Kinderpunsch und ganz viele Leckereien für die Kinder und Betreuer. Wir genossen die Zeit bei schöner Weihnachtsmusik und haben auch das eine oder andere Mal alle zusammen gesungen. Anschließend bastelten wir weihnachtliche Kunstwerke und malten Bilder aus. Vielen Dank an dieser Stelle an die lieben Eltern unserer Löschzwiebelchen, die uns Bastelmaterial, Dekoration, Essen und Trinken zur Verfügung stellten. Wir verbrachten schöne gemeinsame Stunden. Wir wünschen allen frohe Weihnachten und eine ruhige, besinnliche Zeit mit der Familie und freuen uns sehr auf das neue Jahr und die weiteren Dienste mit den kleinen Löschzwiebelchen.


Liebe Bornaerinnen und Bornaer,

das Jahr neigt sich schnell dem Ende zu. Es war ein ereignisreiches Jahr für alle. Corona schwächt sich ab, doch andere Vorfälle halten die Menschen fest im Griff. Auch bei uns gingen und gehen diese nicht spurlos vorbei. Für unsere Feuerwehren der Stadt Borna war es ein sehr einsatzreiches Jahr, mit einigen schweren und großen Einsätzen. Das kulturelle Leben konnte, nach der langen Pause, wieder starten und alle Kameraden freuten sich auf die Durchführung der traditionellen Veranstaltungen in den Orten.
Nun sind wir mitten in der besinnlichen Zeit und freuen uns auf gemütliche Stunden mit unseren Liebsten. Eine Zeit, um dankbar zu sein. Dankbar für die Unterstützung durch unsere Familien, Arbeitgebern und Bürgern sowie auch für das enorme Engagement unserer Kameraden.
Wir wünschen auf diesem Weg allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Ihre Freiwillige Feuerwehr der Stadt Borna

Technische Hilfeleistung bei der Jugendfeuerwehr Borna

Zum Dienst der kleinen Gruppe der Jugendfeuerwehr Borna am 12.11.2022, stand die Technische Hilfeleistung auf dem Dienstplan. Da die Kinder nicht selbst an den Fahrzeugen und mit den Rettungsgeräten arbeiten dürfen, wurde es von den aktiven Kameraden der Feuerwehr Borna vorgeführt und erläutert.
Dabei wurden alle Schritte, welche bei einem Unfall und einer folgenden Rettung nötig sind, veranschaulicht. Die Kinder waren begeistert und stellten einige Fragen, welche durch die Kameraden fachgerecht und umfangreich beantwortet wurden.
Wir danken der FF Thräna für die Bereitstellung der Technik, sowie den beiden Kameraden, die das Fahrzeug bereitstellten.

Brandschützer absolvieren Truppführer Lehrgang


Am 29.10.2022 bestanden 11 Brandschützer der Feuerwehren Zedtlitz, Borna, Wyhra und Eula die Abschlussprüfung des Lehrgangs zum Truppführer.
Nach dem Grundlehrgang, mussten die Feuerwehrleute 80 Ausbildungsstunden in den Wehren absolvieren, bevor sie zum 35 Stunden langen Truppführer Lehrgang zugelassen wurden.
Als Ausbildungsinhalte standen neben der Brandbekämpfung und der Technischen Hilfeleistung auch rechtliche Grundlagen auf dem Stundenplan. Das erlernte Wissen, die praktischen Handgriffe und das richtige Vorgehen im Einsatzfall, wurden bei einer schriftlichen und einer praktischen Prüfung unter Beweis gestellt.
Wir gratulieren allen Teilnehmern zum bestandenen Lehrgang und wünschen viel Erfolg und dass sie immer gesund von den Einsätzen zurückkommen.

Kräftezehrender Einsatz in der Sächsischen Schweiz

Mehrere Kameraden der Feuerwehren Borna und Neukirchen, waren als ein Teil von insgesamt drei Katastrophenschutzzügen in dem Waldbrandgebiet im Einsatz. Je drei Tage lang war jeder Zug in der Löschwasserversorgung und in der Brandbekämpfung eingesetzt. Vom Verlegen von kilometerlangen Schlauchleitungen, der Pumpenbetreuung über Stunden hinweg, anstrengenden und langwierigen Löscharbeiten mit dem Strahlrohr und mit dem Feuerlöschrucksack bis hin zur Verkehrsleitung und dem Materialtransport. Das Spektrum der Aufgaben war sehr breit aufgestellt. Der Einsatz verlangte von den Kameraden alles ab. Wenig Schlaf, harte Arbeit, dazu die extreme Wärme und die Staub-, Rauch- und Abgasbelastung.

Wie umschreibt oder beschreibt man diesen Einsatz und die persönlichen Eindrücke. Schwer sehr schwer. Wenn man so etwas noch nie erlebt hat und die Zerstörungen, sowie die Unmengen an Einsatzkräften und Material live vor Ort gesehen hat, weiß man erst, was dies für ein extremer Einsatz ist. An jeder Stelle des Berges gingen Schlauchleitungen in die Hänge. Überall waren Glutnester, welche regelmäßig kontrolliert und gewässert werden mussten. Über ein Dutzend Pumpstationen mussten 24/7 betreut werden. Eingangsdruck und Ausgangsdruck- alles musste funktionieren, denn die Versorgung mit Löschwasser war das wichtigste. Die anstrengende Brandbekämpfung, in diesem extrem unwegsamen Gelände, musste mit Sicherungsseilen und zum Teil mit Löschrücksäcken und Hacken erfolgen. Teilweise waren die Brandstellen so schwer erreichbar, dass diese nur mit der Hilfe von Löschhubschraubern gelöscht werden konnten. Dieses Bild, wenn 14 Hubschrauber im Minutentakt Wasser über den Wald abwerfen und man genau weiß, dass das Feuer nicht weit entfernt ist. Da wird einem doch schon mal anders.
Was uns ins Staunen versetzte, war die Verpflegung und Logistik. Zu keinem Zeitpunkt fehlte irgendetwas. Durch ständige Versorgungsfahrten wurden Lebensmittel und Material an alle Stellen in diesem riesigen Einsatzgebiet gebracht. Ebenso bemerkenswert war die Zusammenarbeit der verschiedensten Organisationen. Feuerwehr, THW, Bergwacht, Polizei, Sachsenforst, Bundeswehr, DRK, Johanniter und die Bundespolizei. Alle Organisationen arbeiten Hand in Hand. Dieses extreme Miteinander sieht man sehr, sehr selten.
Als Fazit bleibt nur zu sagen, dass alle Einsatzkräfte ihr Bestes geben, um diesen Brand in den Griff zu bringen. Dabei gehen sehr viele an Ihre Grenzen. Wir wünschen und hoffen, dass alle Einsatzkräfte unversehrt zu Ihren Familien wiederkehren.